Home
Start
Lappland
Abiskojaure
  Von Abiskojaure nach Alesjaure
– der lange Weg ins Gebirge   V
  Auf der von einem Motorschlitten gezogenen Spur folgen wir zunächst zwei Kilometer weit entlang des zugefrorenen Kamajakka-Flusses. Generell dürfen auf dem Kungsleden keine Motorschlitten verkehren, ausgenommen nur solche, die der Versorgung der STF-Hütten dienen. Und scheinbar war ein solcher hier heute schon in aller Frühe unterwegs. Dessen Spur, die ins Garddenvaggi führt, folgt auch Markus Gespann. Dort werden wir mit einem kurzen, aber heftigen 300-Meter-Anstieg konfrontiert. Jetzt heißt es erst einmal absteigen und schieben, denn ohne unsere Unterstützung kommen die Hunde den Berg nicht hoch.

  Schließlich bringen die Schlitten zu Beginn unserer Tour zusammen mit uns rund 150 Kilo auf die Waage. »An den Steigungen müsst Ihr vom Schlitten und schieben, denn die Hunde arbeiten nur für uns, wenn wir ihnen bei der Arbeit helfen«, hatte uns Markus gestern Abend noch in weiser Voraussicht auf heute wissen lassen. Jetzt beweist sich, wer ihm zugehört hat, denn wer nicht schnell genug absteigt und seinen Tieren hilft, dessen Hunde bleiben tatsächlich stehen und werfen ihrem Musher einen vorwurfsvoll-fragenden Blick zu …