Home
Start 1-Warschau 2-Krutyn 3-Spychowo 4-Krutyn
Masuren
Heide
So zärtlich ist Masuren –
auf zwei Rädern durch die Johannisburger Heide   II
  Pünktlich um 10.00 Uhr machen wir uns in der Manier eines Hennie Kuiper auf den Weg zu unserer etwa 60 km langen Radrundfahrt, die uns nach Nikolaiken und über Ruciane Nida zurück nach Krutyn führen soll. Auf der schmalen Dorfstraße durchqueren wir den Ort, bevor wir hinter dem am Ortseingang gelegenen Parkplatz auf einen schmalen Waldweg einbiegen. Nach etwa zwei Kilometern stoßen wir auf eine Wegkreuzung und ein am Waldrand gelegenes Forsthaus, das zu dem Tierreservat von Kadzilowo gehört. Hier können vor allem Kinder etwas über die masurische Tierwelt erfahren, Murmeltiere, Fischotter und Hirsche sehen und den eingezäunten Wölfen Aug in Aug gegenüberstehen. Wir folgen der hohen, aber etwas marode wirkenden Gehegezaunanlage und hoffen, dass sich das Wolfsrudel auf der anderen Seite des Zaunes befindet. Nach einem knappen Kilometer endet der Waldweg an einer Straße, die von Ukta nach Nikolaiken führt, von der aber bereits wenige Meter weiter eine schmale Straße nach rechts abzweigt. Ein aus Baumstämmen gezimmerter Wegweiser nennt das Ziel: Galindia…
Wir folgen dem Teerweg, durchqueren den kleinen Weiler Nowy Most, das ehemalige Neubrück, durch den sich die Krutyna schlängelt, und erreichen schließlich das kleine, am Beldahnsee gelegene Iznota. Das Dorf wäre kaum weiter erwähnenswert, läge hier mit dem vielfach belächelten »Galindia« nicht das wohl ungewöhnlichste Hotel Polens. Hinter einer Palisade aus mächtigen Holzstämmen liegt das weitläufige Hotelgelände, auf dem in Felle gehüllte Besucher mit Speeren bewaffnet und Keulen schwingend um Marterpfähle springen, so ihrem Zivilleben entfliehen und dem wilden Stamm der Galinder nacheifern können. Dieser pruzzische Volksstamm lebte im 5. Jahrhundert v. Chr. in den Wäldern rund um die masurischen Seen und inspirierte den aus Warschau stammenden Arzt und Psychotherapeuten Cezary Kubacki hier auf der Halbinsel vor der Mündung der Krutyna in den Baldahnsee ein Freizeitzentrum für betuchte Direktoren und Bankvorstände zu schaffen. Diese können im Lederlendenschurz auf einer Sklavengaleere über den See rudern oder mit einer Streitaxt bewaffnet durch die umliegenden Wälder zu laufen und harmlose Spaziergänger zu erschrecken – gegen Bares versteht sich. Naja, wenn's denn schee macht…