zur Startseite
Home
8. Tourpunkt: »Grande finale« in Venedig
Tour 5: Rhodopen Rhodopen Abenteuer Steilwand Verschollen im Berg Schweißtreibend Mountainbike Batschkovo-Kloster Off Road Pferde, Schotter und Bikinis Sofia
Sofia
  Sofia – auf Tuchfühlung
mit der Mafia   VI
Zur Homepage von Sofia Aber auch an Sofias Vorzeigegebäude nagt der Zahn des sozialistisch-kommunistischen Verfalls. Rostspuren, Risse in der Betonfassade und leere Wasserspiele zeigen, dass hier nichts mehr ist, wie es einmal war und dass die Gelder knapp sind. Das zeigt sich auch an dem monströsen, ebenfalls noch zu Kommunismus-Zeiten 1981 errichteten Denkmal »1300 Jahre Bulgarien«, das hinter einem Bauzaun langsam vor sich hinrostet und verfällt…

Daß es in Sofia auch anders geht, dass hier auch gewisse Herrschaften richtig viel Geld haben, das sehen wir, als wir den Vitoscha-Boulevard betreten. Auf Sofias edler Einkaufsmeile reiht sich ein internationaler Edelladen neben den anderen, warten westlich gestylte Verkäuferinnen auf zahlungskräftige Kundschaft. Und die scheint es reichlich zu geben. Noch in keiner westeuropäischen Metropole haben wir auf so engem Raum so viele Luxuskarossen gesehen, wie hier auf dem Vitoscha-Boulevard. Porsche, Mercedes, BMW und vor allem teure Geländewagen stehen in der Gunst der bulgarischen Upperclass ganz oben. Und die Nobelkisten werden gut behütet. Ganz in schwarz gekleidete Bodyguards sorgen dafür, dass die im Halteverbot stehenden Wagen höchstens neidische Blicke ernten und tragen auch schon mal offen eine Pistole am Gürtel, womit klargestellt wäre, wer hier in Sofia das Sagen hat. »Alles Mafia« raunt uns Dimitri zu, als wir einen der 100-Kilo-Männer allzu neugierig betrachten. »Die haben hier in Sofia das Sagen und die Stadt unter sich aufgeteilt. Wer von denen was auf sich hält, der flaniert hier auch schon mal mit einem Tiger an der Leine in eine der Boutiquen.« Na dann – guten Appetit…