zur Startseite
Home
8. Tourpunkt: »Grande finale« in Venedig
Tour 5: Rhodopen Rhodopen Abenteuer Steilwand Verschollen im Berg Schweißtreibend Mountainbike Batschkovo-Kloster Off Road Pferde, Schotter und Bikinis Sofia
Sofia
  Sofia – auf Tuchfühlung
mit der Mafia   IV
  Wir rollen durch die thrakische Tiefebene und nach einer Weile verschwinden die Rhodopen am Horizont. Wir überholen Ladas, Trabanten und Pferdefuhrwerke, die sich über die parallel zu den Schienen verlaufenden Landstraßen quälen, passieren immer wieder bröckelnde Fabrikgebäude und halten in einigen Städten und Ortschaften, bevor wir nach dreistündiger Fahrt endlich die Außenbezirke Sofias erreichen. Bulgariens Hauptstadt zeigt sich zunächst von seiner schmuddeligen Seite. Plattenbauten und ungepflegte Nachkriegsgebäude der umliegenden Trabantensiedlungen wechseln sich mit den uns bereits bekannten zerfallenden Industriebauten ab. Auch der Bahnhof von Sofia ist alles andere als eine Visitenkarte für eine Hauptstadt: ein schmutziger 60er-Jahre-Betonklotz…

Direkt gegenüber dem Bahnhof liegt die Taxizentrale, wo uns Dimitri zwei Taxen besorgt, mit denen es quer durch die Sofijoter Innenstadt zum Hotel geht. Das Hemus Hotel liegt relativ zentral, nahe dem Kulturpalast und direkt an einer vierspurigen Einfallstraße, was uns morgen sicherlich die Anbindung zum Flughafen erleichtert und Jürgen ist ja sowieso nicht lärmempfindlich. Und fließend Wasser scheint es auch zu geben, wenngleich die Zimmertüren schon Bekanntschaft mit der ein oder anderen Schuhsohle gemacht zu haben scheinen und sich deshalb nur bedingt abschließen lassen – aber egal, wer klaut schon dreckige Unterwäsche…