zur Startseite
Home
8. Tourpunkt: »Grande finale« in Venedig
Tour 5: Rhodopen Rhodopen Abenteuer Steilwand Verschollen im Berg Schweißtreibend Mountainbike Batschkovo-Kloster Off Road Pferde, Schotter und Bikinis Sofia
Steilwand
  Abenteuer Steilwand
– unser Schicksal hängt
an einem dünnen Faden   II
  Geschwind kraxeln wir die in den Fels gehauenen Stufen hinauf und bewundern erst einmal die tolle Aussicht hinunter in die thrakische Tiefebene, die sich bis zu dem gegenüberliegenden Balkangebirge erstreckt, und das tief unter uns liegende Assenovgrad. Währenddessen bereitet Petr, unser Abseilexperte, schon mal alles für unsere Kletternummer vor. Die Helme werden passend gemacht, die Klettergurte bereitgelegt und das alles entscheidende Sicherungsseil um einen ziemlich altersschwach wirkenden Baum gewickelt – na, wenn das man hält…
 
Dann weiht uns Petr in die Rapeltechnik ein, mit der wir uns gleich die 25 Meter hohe Steilwand hinunterlassen sollen. Das Rapel ist eine etwa 20 Zentimeter lange Schiene, die aus mehreren Kupferrollen besteht, über die unser Seil läuft und die sich im Zweifel zusammenziehen und so das Seil abbremsen. Der Trick, so erklärt uns Petr, bestehe in dem Winkel des Seils zum Rapel. Je kleiner der Winkel, desto mehr werde das Seil abgebremst und das Abklettern so gestoppt. Skeptische Blicke machen die Runde, ob das wohl funktioniert. Frankie meint, er habe im Internet gelesen, dass man diese Klettertechnik in Europa nicht mehr benutze, weil sie nicht sicher genug sei. Na super: ein altersschwacher Baum, an dem unser Seil befestigt wurde und eine Bremstechnik, die man nur noch in Bulgarien einsetzt. Instinktiv geht unser Blick ‘gen Himmel, aber es sind keine Geier zu sehen…