zur Startseite
Home

Sierra
de Guara
8. Tourpunkt: Rio Vero – der lange Marsch nach Alquezar 9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen 7. Tourpunkt: Canyon Oscuros del Balces – die dunkle Seite des Rio Isuala 6. Tourpunkt: Canyon Mascun – nur die Wand zählt 1. Tourpunkt: Barcelona – »Rumble at the Rambles« 2. Tourpunkt: Bierge – eine Casa, eine Fiesta und der Camera-Blues Unter Geiern – In den Schluchten der Sierra de Guara 3. Tourpunkt: Canyon Formiga – in der Schlucht der Geier 4. Tourpunkt: Otin – das verlassene Ziegendorf 5. Tourpunkt: Canyon Peonera – nur die Härtesten kommen durch
9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen
Rio Vero
  Rio Vero – der lange Marsch
nach Alquezar   V
Während wir immer weiter in den Canyon eindringen, wird der Rio Vero allmählich tiefer. Bis zur Hüfte geht uns das trübe Wasser, in dem sich immer wieder große Felsbrocken an unseren Kniescheiben bemerkbar machen. An tieferen Stellen tauchen wir immer wieder ein, lassen uns vorsichtig treiben, umsteuern größere Steine und rappeln uns bei der nächsten Geröllbank hoch, um dann wieder ein Stück zu laufen…

Dann, nach etwa einer Stunde Fußmarsch, nimmt die Fliessgeschwindigkeit des Flusses plötzlich zu und vor uns hören wir ein lautes Rauschen. Der Fluss zwängt sich zwischen zwei Felsen hindurch und dahinter liegt die erste Chaosstelle des heutigen Tages, ein Meer von Felsbrocken, die aus dem Nichts kommend vom Himmel in die Schlucht gefallen zu sein scheinen. Tastend, immer nach einem sicheren Tritt suchend, kraxeln wir durch das Chaos von Felssturztrümmern, die sich bis zur Größe eines Einfamilienhauses auftürmen und zwischen denen der jetzt weißschäumende Fluss fließt…