zur Startseite
Home

Sierra
de Guara
8. Tourpunkt: Rio Vero – der lange Marsch nach Alquezar 9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen 7. Tourpunkt: Canyon Oscuros del Balces – die dunkle Seite des Rio Isuala 6. Tourpunkt: Canyon Mascun – nur die Wand zählt 1. Tourpunkt: Barcelona – »Rumble at the Rambles« 2. Tourpunkt: Bierge – eine Casa, eine Fiesta und der Camera-Blues Unter Geiern – In den Schluchten der Sierra de Guara 3. Tourpunkt: Canyon Formiga – in der Schlucht der Geier 4. Tourpunkt: Otin – das verlassene Ziegendorf 5. Tourpunkt: Canyon Peonera – nur die Härtesten kommen durch
9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen
Oscuros
  Canyon Oscuros del Balces – die dunkle Seite des Rio Isuala   VI

Wasser, jede Menge Wasser gibt’s von oben, während wir uns in dem Wasserfall abseilen. »Tritt da hin. Stütz dich hier. Gib mir die Hand«, hören wir Dirk von unten rufen, während wir uns in diesem Wasserchaos zurechtzufinden suchen. Das ist Abenteuer pur, Canyoning in seiner reinsten Form. Knapp zwanzig Minuten brauchen wir, bis wir alle unten sind und uns erst einmal in aller Ruhe umsehen. Wir stehen in einer Höhle aus verschiedenen, übereinander getürmten Felsen. Durch die Spalten dringt etwas Sonnenlicht und sorgt ein dämmeriges Dunkel. »Einen halben Meter mehr Wasser und wir hätten die Tour absagen müssen« erklärt uns Marco. »Das Problem sind diese Chaosstellen in denen Felsblöcke das natürliche Bett des Flusses blockieren und ihn auf schmale Durchgänge drängen.« Sagt’s und deutet nach vorne. Vor uns stürzt sich der Fluss schäumend über mehrere Felsbrocken weiter abwärts. »Seht ihr den Baumstamm dort, der sich zwischen den Felsen verkeilt hat?« fragt uns Marco. »Den müsst ihr gepackt kriegen und Euch dann dahinter ablassen.«