zur Startseite
Home

Sierra
de Guara
8. Tourpunkt: Rio Vero – der lange Marsch nach Alquezar 9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen 7. Tourpunkt: Canyon Oscuros del Balces – die dunkle Seite des Rio Isuala 6. Tourpunkt: Canyon Mascun – nur die Wand zählt 1. Tourpunkt: Barcelona – »Rumble at the Rambles« 2. Tourpunkt: Bierge – eine Casa, eine Fiesta und der Camera-Blues Unter Geiern – In den Schluchten der Sierra de Guara 3. Tourpunkt: Canyon Formiga – in der Schlucht der Geier 4. Tourpunkt: Otin – das verlassene Ziegendorf 5. Tourpunkt: Canyon Peonera – nur die Härtesten kommen durch
9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen
Mascun
  Canyon Mascun
– nur die Wand zählt   VII
  Jetzt geht’s in gewohnter Manier weiter. Über uns sehen wir die andere Gruppe, die gerade die letzten Meter meistern und dann sind auch wir oben angelangt. Gut hundert Meter senkrecht abfallender Fels liegen hinter uns. Unserer einzigen weiblichen Kletterin Nadja stehen die Schweißperlen auf der Stirn, aber sie hat ein breites Grinsen auf dem Gesicht, als sie ihre Wasserflasche öffnet und sich erst einmal einen kräftigen Schluck gönnt. Sie wird heute Abend ihrem Freund Marco berichten, was er verpasst hat. Derweil packen auch wir unsere Stullen aus, die Barbaras Küchenmädchen heute früh noch rasch geschmiert hat, und genießen glücklich den atemberaubenden Blick von hier oben in die umliegenden Canyons…

Dann bläst Emilio zum Aufbruch. »Der Rückweg führt uns durch ein Flussbett, das im Moment kein Wasser führt und wo es noch ein paar interessante Abseilstellen gibt«, erläutert uns Marco, während wir hinter dem vorauseilenden Emilio herstolpern. Schon bald führt der Weg in eine schmale Klamm, aus der uns Stimmen entgegenhallen. Eine Gruppe vor uns ist gerade dabei, an der ersten Steilstelle abzuseilen. »Ihr habt ja alle schon einmal abgeseilt, oder?« fragt Marco in die Runde. Weilt gefehlt! Alle außer Jan und Olli. Während Emilio ein wenig verunsichert schaut, ist das für Marco gar kein Problem. »Durch die Acht an Eurem Klettergurt führt Ihr das Seil und dann lasst Ihr Euch mit der rechten Hand einfach ab, während Ihr Euch mit den Beinen ausbalanciert und von der Wand abhaltet. Kapiert?« Nee – aber was soll’s…