zur Startseite
Home

Sierra
de Guara
8. Tourpunkt: Rio Vero – der lange Marsch nach Alquezar 9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen 7. Tourpunkt: Canyon Oscuros del Balces – die dunkle Seite des Rio Isuala 6. Tourpunkt: Canyon Mascun – nur die Wand zählt 1. Tourpunkt: Barcelona – »Rumble at the Rambles« 2. Tourpunkt: Bierge – eine Casa, eine Fiesta und der Camera-Blues Unter Geiern – In den Schluchten der Sierra de Guara 3. Tourpunkt: Canyon Formiga – in der Schlucht der Geier 4. Tourpunkt: Otin – das verlassene Ziegendorf 5. Tourpunkt: Canyon Peonera – nur die Härtesten kommen durch
9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen
Mascun
  Canyon Mascun
– nur die Wand zählt   VI
  Plötzlich greifen wir in’s Leere. Wo sind die Sprossen? »Da drüben geht es weiter,« meint Marco nur und schwingt sich mit zwei gekonnten Schritten um einen Felsgrat. Weg ist er. Und nu? Erst mal die Lage sondieren. Die Treppensprossen enden hier und führen zwei Meter weiter links von uns weiter. Was sich so unspektakulär anhört hat nur einen kleinen Haken. Dazwischen liegt eine senkrecht abfallende Felskante, die umklettert werden will. Hübsch ist dabei der Ausblick in die Tiefe und da wir mittlerweile etwa zwei Drittel des Weges hinter uns haben, sind das immerhin 70 Meter – schluck…

Aber jetzt nur nicht schwächeln. Schließlich ist da noch das Stahlseil, das uns sichern soll. Und der Umstand, dass gerade hier die Haltehaken besonders rostig aussehen hat bestimmt nichts zu sagen. Also los denn – Jan macht den Anfang und stemmt sich gegen den Wind, der hier oben kräftig um den Felsgrat bläst. Dann folgt Olli, für den das mit seinen langen Beinen ja eh nur ein Schritt ist und schließlich meistert auch Dirk die Klippe. Was so ’nem echten Freeclimber wahrscheinlich nicht mal ein müdes Lächeln entlockt, war für uns Sesselpupser doch nicht so ohne und spätestens hier hätte Marco aus der Schweiz wohl gestreikt…