zur Startseite
Home

Sierra
de Guara
8. Tourpunkt: Rio Vero – der lange Marsch nach Alquezar 9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen 7. Tourpunkt: Canyon Oscuros del Balces – die dunkle Seite des Rio Isuala 6. Tourpunkt: Canyon Mascun – nur die Wand zählt 1. Tourpunkt: Barcelona – »Rumble at the Rambles« 2. Tourpunkt: Bierge – eine Casa, eine Fiesta und der Camera-Blues Unter Geiern – In den Schluchten der Sierra de Guara 3. Tourpunkt: Canyon Formiga – in der Schlucht der Geier 4. Tourpunkt: Otin – das verlassene Ziegendorf 5. Tourpunkt: Canyon Peonera – nur die Härtesten kommen durch
9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen
Mascun
  Canyon Mascun
– nur die Wand zählt   III
Eine halbe Stunde später werden wir von Marco und Emilio eines besseren belehrt. Wir stehen unterhalb einer Steilwand, die gut und gerne 100 Meter hoch ist. Wow – und wo ist jetzt der Klettersteig für die Überfünfzigjährigen? Marco zeigt auf den Grat, der die Wand hinaufführt und grinst. »Da geht’s hoch« meint er nur. »Einen Klettersteig nennt man einen Aufstieg, an dem man in die Wand Stahlsprossen eingeschlagen wurden, um den Aufstieg zu erleichtern. Aber mit der Steigung hat das nichts zu tun.« Das sehen wir wohl. Na dann: Helm auf zum Gebet. Das ist nichts für Höhenkranke…

 

Bevor es in die Wand geht steht erst einmal eine Einführung in die Anseil-, Kletter- und Sicherungstechnik auf dem Programm. Die Klettergurte werden angelegt, die Helme sit-zen, dann zeigt uns Marco, wie wir uns beim Aufstieg zu sichern haben. »In die Wand sind Stahlsprossen eingeschlagen worden, die wir gleich hinaufklettern. Daneben findet Ihr ein Stahlseil, dass alle fünf Meter über Haken in der Wand befestigt ist und an dem Ihr die Si-cherungsleinen befestigen müsst«, erklärt uns unser Guide. »Denkt dran, dass Ihr immer mit einer der beiden Leinen am Stahlseil gesichert sein müsst. Wenn Ihr wirklich mal abrutscht, dann fallt Ihr so maximal fünf Meter tief und bleibt spätestens am nächsten Haken des Stahlseils hängen.« Fünf Meter? Und dann scheppern wir gegen die Felswand? Na dann geht’s ja…