zur Startseite
Home

Sierra
de Guara
8. Tourpunkt: Rio Vero – der lange Marsch nach Alquezar 9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen 7. Tourpunkt: Canyon Oscuros del Balces – die dunkle Seite des Rio Isuala 6. Tourpunkt: Canyon Mascun – nur die Wand zählt 1. Tourpunkt: Barcelona – »Rumble at the Rambles« 2. Tourpunkt: Bierge – eine Casa, eine Fiesta und der Camera-Blues Unter Geiern – In den Schluchten der Sierra de Guara 3. Tourpunkt: Canyon Formiga – in der Schlucht der Geier 4. Tourpunkt: Otin – das verlassene Ziegendorf 5. Tourpunkt: Canyon Peonera – nur die Härtesten kommen durch
9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen
Peonera
  Canyon Peonera – nur die Härtesten kommen durch   III
  Während wir, die Rucksäcke mit den Neoprenanzügen geschultert, unter der sengenden Sonne dem breiten Weg der Schlucht entgegen folgen, erzählt uns Marco, dass er bereits mit 6 Jahren mit dem Canyoning begonnen hat. Damals nannte man das noch einfach Schluchtenklettern und daran, dass er sein Hobby später mal zu seinem Beruf machen würde, hatte er auch noch nicht gedacht. Am wenigsten seine Eltern, die sich schon mal Sorgen machen mussten, wenn ihr abenteuerlustiger mit 13 Jahren seine erste Nacht in einem Canyon verbrachte, weil er nicht rechtzeitig vor Einbruch der Dunkelheit den Ausstieg erreicht hatte. Aber das war »lustig", erklärt uns Marco mit breitem Grinsen. Genauso »lustig« fand er es später als Canyoningführer, seine Gruppen in dunkle Höhlen schwimmen zu lassen, in denen ihnen dann aufgeschreckte fette Frösche von der Größe eines Kaninchens um die Köpfe sprangen. Na, da haben wir ja ’nen Fang gemacht – das kann ja ein »lustiger« Tag werden…

 

Aber die Frösche seien ja nicht schlimm, erzählt uns Marco weiter, nicht so schlimm jedenfalls wie die Wasserschlangen, die hier im Schatten der abgelegenen Canyons leben würden. Wasserschlangen ??? Die sind doch giftig!!! Aber da haben wir ja bestimmt ein Gegenserum dabei. Marcos verständnisloser Blick sagt alles und seine kurze Rückfrage an Emilio bestätigt unsere schlimmsten Befürchtungen: wir sind so gut wie tot. Von einer Wasserschlange gebissen, leblos auf einen Wasserfall zutreibend, mit ’nem Dutzend Fröschen auf uns hockend. Adieu Du schnöde Welt…