zur Startseite
Home

Sierra
de Guara
8. Tourpunkt: Rio Vero – der lange Marsch nach Alquezar 9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen 7. Tourpunkt: Canyon Oscuros del Balces – die dunkle Seite des Rio Isuala 6. Tourpunkt: Canyon Mascun – nur die Wand zählt 1. Tourpunkt: Barcelona – »Rumble at the Rambles« 2. Tourpunkt: Bierge – eine Casa, eine Fiesta und der Camera-Blues Unter Geiern – In den Schluchten der Sierra de Guara 3. Tourpunkt: Canyon Formiga – in der Schlucht der Geier 4. Tourpunkt: Otin – das verlassene Ziegendorf 5. Tourpunkt: Canyon Peonera – nur die Härtesten kommen durch
9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen
Formiga
  Canyon Formiga –
in der Schlucht der Geier   VI
Patrick wird langsam ungeduldig. Noch hat sich kein Freiwilliger gefunden, der den ersten Sprung wagt. Schließlich fällt sein Blick auf Marco, unseren Schweizer Ringerfreund. Jetzt gibt es kein Zurück mehr. Zwar kann man sich hier auch abseilen, aber sind wir Männer, oder was?! Marco tritt an den Rand der Kaskade, sucht mit seinen Füssen Halt auf dem schlüpfrigen Untergrund, ein letzter Blick hinunter und dann springt er mit angezogenen Beinen in die Tiefe. Marco kommt zu nahe an die Felswand des Canyons, drückt sich dort mit den Händen ab und landet schließlich doch noch punktgenau im Halbdunkel der Klamm. Ist ja noch mal gut gegangen, aber es fehlen ja noch sieben andere. Der Blick geht nach oben, wo sich am Rande des Canyons das blaue Himmelsband abzeichnet. Die Geier sind noch da! Sind die etwa schon näher gekommen? Und wohlgenährt sehen die Viecher aus! So langsam beginnen wir zu ahnen, weshalb die sich hier so wohl fühlen…

Aber wie sagt uns Jürgen immer: Nicht lang schnacken, Kopf in Nacken – nur die Harten komm’ in Garten. Ab geht’s zur Punktlandung in acht Meter Tiefe. Springen, Füße anziehen, auf die Wand achten, Eintauchen und sinken. Kaltes Gebirgswasser läuft von oben in den Neoprenanzug hinein, sickert vom Hals am ganzen Körper runter und setzt sich wie eine feuchte Schicht zwischen Haut und Gummi. Prustend tauchen wir wieder auf und schwimmen, zwar schwerfällig, in dem dicken, eng sitzenden Anzug, mit Socken, Knöchelturnschuhen und Helm aus der Landezone. Geil!!!