zur Startseite
Home

Sierra
de Guara
8. Tourpunkt: Rio Vero – der lange Marsch nach Alquezar 9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen 7. Tourpunkt: Canyon Oscuros del Balces – die dunkle Seite des Rio Isuala 6. Tourpunkt: Canyon Mascun – nur die Wand zählt 1. Tourpunkt: Barcelona – »Rumble at the Rambles« 2. Tourpunkt: Bierge – eine Casa, eine Fiesta und der Camera-Blues Unter Geiern – In den Schluchten der Sierra de Guara 3. Tourpunkt: Canyon Formiga – in der Schlucht der Geier 4. Tourpunkt: Otin – das verlassene Ziegendorf 5. Tourpunkt: Canyon Peonera – nur die Härtesten kommen durch
9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen
Formiga
  Canyon Formiga –
in der Schlucht der Geier   III
  Bevor das eigentliche Canyoning beginnt, müssen wir erst einmal wandern. Vom Parkplatz aus müssen wir uns zum oberen Schluchteneingang des Formiga vorarbeiten, um von dort in den engen, gewundenen Canyon einzusteigen. Das bedeutet erst einmal schwitzen. Der Weg führt stetig bergauf, von oben brennt die Sonne herab und der Schweiß läuft in Strömen. Währenddessen gehen unsere Blicke immer wieder nach oben zum Himmel. Schließlich hat Barbara gesagt, dass hier eine der größten Geier-Populationen der Sierra de Guara zu Hause ist. Aber bislang ist von den großen Vögeln noch nichts zu sehen…

  Dann beginnt die eigentliche Schlucht des Formiga-Canyon. Vor uns tut sich eine tief eingeschnittene Klamm auf. Die Steilwände rücken immer enger zusammen und der Pfad wird immer steiler. Tief unter uns rauscht der Fluss, der sich in Jahrtausenden messerscharf in das sandfarbene Gestein geschnitten hat…
Und dann ist er plötzlich direkt vor uns – unser erster Geier. Ein stattlicher Gänsegeier mit mindestens zwei Meter Flügelspannweite schwebt lautlos wenige Meter über uns durch den schmalen Canyon. Und dann noch einer, direkt auf Augenhöhe mit uns. Die beiden sind wohl nur die Vorhut, denn hoch oben am Himmel sehen wir jetzt ganz viele kleine schwarze Punkte, die dort in der Thermik ihre Kreise ziehen. Mindestens dreißig Geier kreisen über uns und kommen immer wieder in die Schlucht geflogen, als wollten sie schauen, was wir Eindringlinge hier in ihrem Reich verloren hätten…