zur Startseite
Home

Sierra
de Guara
8. Tourpunkt: Rio Vero – der lange Marsch nach Alquezar 9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen 7. Tourpunkt: Canyon Oscuros del Balces – die dunkle Seite des Rio Isuala 6. Tourpunkt: Canyon Mascun – nur die Wand zählt 1. Tourpunkt: Barcelona – »Rumble at the Rambles« 2. Tourpunkt: Bierge – eine Casa, eine Fiesta und der Camera-Blues Unter Geiern – In den Schluchten der Sierra de Guara 3. Tourpunkt: Canyon Formiga – in der Schlucht der Geier 4. Tourpunkt: Otin – das verlassene Ziegendorf 5. Tourpunkt: Canyon Peonera – nur die Härtesten kommen durch
9. Tourpunkt: Girona – Abschied mit Hindernissen
Aragon
  Bierge – eine Casa, eine Fiesta und der Camera-Blues   I

Der Morgen beginnt mit einem fürstlichen Frühstück im Hotel. Eier mit Speck, frische Brötchen, süßer Mandelkuchen, Obst und jede Menge Kaffee wecken unsere Lebensgeister. Während Jan und Jürgen es vorziehen noch ein Weilchen an der Matratze zu horchen, macht sich der Rest um 10.00 Uhr auf den Weg, den Mont Juic, Barcelonas Kultur- und Olympiahügel, zu erkunden.

Zunächst geht es noch einmal zur kreisförmigen Placa d`Espanya, in deren Mitte der Gaudischüler Josep Maria Jujol ein Triumphtor mit einer Brunnenanlage errichtet hat. Von hier aus folgen wir der breiten Avinguda de la Reina Maria Cristina und erklimmen die Treppen hinauf zum Palau Nacional, an dessen Fuß wir gestern Abend noch die Wasserspiele bestaunt haben.

Unser Ziel: das Olympiastadion, in dem 1992 die Olympischen Sommerspiele stattfanden. Von hier aus geht es durch die weitläufigen Parks und Gärten des etwa 200 Meter hohen Hügels, die anlässlich der Weltausstellung 1929 mit zahlreichen prachtvollen Gebäuden angelegt wurden und heute den Großstädtern eine grüne Oase hoch über der Stadt bieten. Stille, blühende Gärten mit kleinen Teichen und sprudelnden Quellen laden zu einer erholsamen Rast abseits des städtischen Trubels ein…