Im ewigen Eis des Cevedale – Auf 4.000 Meter Aug’ in Aug’ mit dem Ötzi 1. Tourpunkt: Ötzi – wir kommen! zur Startseite 2. Tourpunkt: Unser erster 3.000er: die Schöntaufspitze 3. Tourpunkt: Besteigung der Madritschspitze 5. Tourpunkt: Dünne Luft: Auf dem Gipfel des Monte Cevedale 6. Tourpunkt: Im Reich der Murmeltiere: Auf der Marmotta 7. Tourpunkt: Wildes Wasser – Rafting auf der Passer 4. Tourpunkt: Zwischen Gletschern und Kanonen: der Aufstieg zur Casatihütte
Home
Marmotta
Martelltal
  Im Reich der Murmeltiere:
Auf der Marmotta  I

Au weh – die Woche in den Bergen ist fast ’rum und wir haben unseren ersten »Kolateralschaden«. Frankies Knie macht nach dem gestrigen langen Abstieg vom Cevedale heute früh Zicken. Auch Salbe und Ruhe haben nicht richtig geholfen und so entscheidet sich Frank heute, an unserem letzten Tag, zu pausieren und sich an der Marteller Hütte mit einem Buch in die Sonne zu legen, während wir ein letztes Mal die Steigeisen anschnüren…

Die Berge legen sich für unseren letzten Tag noch einmal richtig ins Zeug. Als wir um 7 Uhr frisch geduscht und nach einem reichhaltigen Frühstück gestärkt, abmarschbereit vor der Hütte stehen, erstrahlen die schneebedeckten Berggipfel um uns herum im Morgenlicht – ein Alpenpanorama, wie es schöner nicht sein könnte…


Wir folgen dem Steig 103, stets die rotweiße Markierung suchend, und und queren die steilen Hänge, die sich nördlich und östlich der Konzenspitze herunterziehen. Schon bald treffen wir auf die ersten Schneefelder, die es zu überqueren gilt. Der Firn ist noch gefroren und knirscht unter unseren Bergstiefeln. Dann verschwindet die Marteller Hütte aus unserem Sichtfeld und wir gelangen an eine Scharte, durch die der Weg hinauf zum Hohenferner Gletscher führt. Nach etwa anderthalbstündigem Aufstieg stehen wir am Rande der langgezogenen Gletscherzunge und blicken über ein weites, weißes Plateau, das uns noch von den Gipfeln der Veneziaspitzen und der Marmotta trennt und das es zu überqueren gilt. Ein letztes Mal schnallen wir unsere Steigeisen an und lassen die Karabinerhaken unserer Klettergurte ins Seil schnappen…